Erfolgreicher Start in die Vortragssaison!

Herr Jochen Kurt eröffnete die Vortragssaison am 17. September 2020 mit „Der Paketdienst in Deutschland nach dem 1.9.1948 bis 1954“.

Der Vortrag wurde erstmals mit Hilfe der Software-Plattform „ZOOM“ durchgeführt. Die ersten Erfahrungen mit dieser Art von Vortrag wurden gemacht. Die Präsentation hat durch Herrn Kurt neue Interessenten für dieses Sammelgebiet gewinnen können.

Kurz vor dem Start des 1. Vortrages mit Zoom in den Räumen der Bibliothek: v.l.n.r: Dieter Fullrich, Jochen Kurt, Matthias Bock, Sabine Schwanke, Oliver Weigel.

Herr Jochen Kurt während des Vortrags.

Die Fotos wurden freundlicherweise von Frau Kurt zur Verfügung gestellt.

Alle Vorträge sind so angelegt, dass unabhängig vom eigenen Sammelgebiet neue Facetten der Philatelie entdeckt werden können.

Bereits jetzt können sich Interessierte für den nächsten ZOOM Vortrag per E-Mail an auskunft@philatelistische-bibliothek.de registrieren lassen und die kommenden Termine in den Kalender eintragen:

  • 19.11.2020 – Rainer Lütgens: Flüchtlinge und Inhaftierte 1933-1945
  • 21.01.2021 – f.a.
  • 18.03.2021 – Christian Auschra: Postgeschichte der Ålandinseln bis UPU

Vielen Dank, lieber Jochen Kurt, für den sehr interessanten Vortrag!

Vortragsprogramm der Bibliothek wird digital!

Liebe Mitglieder und liebe Freundinnen und Freunde der Philatelistischen Bibliothek Hamburg!

Wir beabsichtigen das Vortragsprogramm der Bibliothek digital zu präsentieren und wegen der bekannten Hygieneregeln nicht vor Ort anzubieten.

Für alle Mitglieder und Freundinnen und Freunde der Bibliothek in und besonders außerhalb der Metropolregion Hamburg bedeutet dieses einen Mehrwert.

Die Vorträge werden mit Hilfe der Software-Plattform „ZOOM“ durchgeführt, die nur eine kleine Installation an Laptop, Tablet oder PC erfordert und kostenfrei ist.

Am 17.09.2020, 18.30 Uhr laden wir Sie per Zoom ein an dem Vortrag von und mit

Herrn Jochen Kurt – „Der Paketdienst in Deutschland nach dem 1.9.1948 bis 1954“

teilzunehmen.

Bitte melden Sie sich ab sofort per E-Mail unter auskunft@philatelistische-bibliothek.de kostenlos zu diesem Vortrag an. Rechtzeitig vor dem Termin erhalten Sie von uns die Zugangsdaten (Meeting-ID und Kenncode) per E-Mail.

Der Bundesverband der deutschen Philatelisten (bdph) hat auf seinen Internetseiten ein PDF veröffentlicht, die die einzelnen Schritte einer Anmeldung bei „ZOOM“ sehr erleichtert (bitte ohne Eventbrite):

https://www.bdph.de/fileadmin/Bilder/Philatelie/Online-Seminare/BDPh_Anleitung_Seminare.pdf

Ein hilfreiches Erklärvideo finden Sie bei youtube: https://www.youtube.com/watch?v=obkX9GYdcgg

Wir drücken allen Beteiligten die Daumen, dass dieses Format technisch gelingt und wir den Freundeskreis der Philatelistischen Bibliothek Hamburg erweitern können.

Bleiben Sie bitte gesund!

PS: bitte lassen Sie sich, wenn notwendig, bei der Installation von ZOOM innerhalb der Familie oder von Bekannten unterstützen. Dieses ist auf die Entfernung leider von uns nicht leistbar…

Neue Vorträge geplant

Liebe Freundinnen und Freunde der Philatelistischen Bibliothek Hamburg,

wir planen für Sie die Vortragssaison 2020/2021der Bibliothek online, jeweils ab 18.30 Uhr:

  • 17.09.2020 – Jochen Kurt: Der Paketdienst in Deutschland nach dem 1.9.1948 bis 1954 – Dieser Vortrag findet wegen der „Abstandsregelungen“ als ZOOM-Konferenz digital und nicht vor Ort in der Bibliothek statt!
  • 19.11.2020 – Rainer Lütgens: Flüchtlinge und Inhaftierte 1933 – 1945
  • 21.01.2021 – Rolf Beyerodt: Schleswig -Holstein 1850 -1867
  • 18.03.2021 – Christian Auschra: Postgeschichte der Ålandinseln bis UPU

Bitte achten Sie auf die aktuellen Informationen auf dieser Seite. Wir schauen optimistisch in die Zukunft. Sollte uns aber „Corona“ weiterhin beschäftigen, arbeiten wir an einer anderen Variante der Vorträge, um Ihnen die Möglichkeit der Teilnahme zu ermöglichen.

Bitte tragen Sie jetzt die Termine bereits in Ihre Kalender ein.

Alles Gute!

Der Vortrag von Herrn Christian Auschra am 19.3.2020 fällt krankheitsbedingt leider aus und wird auf einen neuen Termin verschoben.

Postgeschichte der Alandinseln bis UPU.

Am 19.3.2020 wird Herr Christian Auschra unser Gast sein. Er beschäftigt sich mit dem Thema Alandinseln und ihrer Rolle während des Krimkrieges. Seeschlachten in der Ostsee fanden während des Krimkrieges in den Jahren 1854 / 55 statt.

Der Krimkrieg war ein militärischer Konflikt, der von Oktober 1853 bis zum März 1856 zwischen dem russischen Zarenreich auf der einen Seite und Frankreich, Großbritannien, dem Osmanischen Reich und Sardinien auf der anderen Seite ausgefochten wurde. Zu Beginn des Krieges griff eine französisch / angelsächsische Flotte die russischen Häfen in der Ostsee an und zerstörte im Sommer 1854 die russische Festungsanlage Bomarsund auf den Åland-Inseln.

Gezeigt werden Feldpostbriefe von und zur französisch / angelsächsische Flotte. Ferner werden Briefe gezeigt, die durch die Seeblockade der Alliierten von Schweden nach Finnland geschmuggelt wurden, sowie Briefe auf der nördlichen und südlichen Ausweichroute während der beiden Seeblockaden in den Jahren 1854 und 1855.

 

Beginn 18.30 Uhr – Mitglieder und Gäste sind herzlich willkommen!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Anfangs gab es nur zwei Markenwerte

Anfangs gab es nur zwei Markenwerte für die Inlandspost in der Dominikanischen Republik. Am 16.1.2020 berichtete der Referent, Herr Krug, über die Ausgaben der Dominikanischen Republik ab 1865. Auslandspost fiel in den ersten Jahren kaum an, sie konnte bei Bedarf aber über die britischen Auslandspostämter Santo Domingo und Puerto Plata verschickt werden.

Es wurden nicht nur viele Marken, gezeigt, bei denen zahlreiche Entwertungen, Druckauffälligkeiten und Abweichungen zu finden sind, sondern auch Belege, die ins Ausland gingen.

Die Zuhörer merkten schnell, dass der Referent ein sehr persönliches Verhältnis zu seinem Sammelgebiet hat, so dass über das Philatelistische hinaus manche interessante Information zu Land und Leuten zu hören war.

 

Herr Hansmichael Krug am 16.1.2020

„Die Dominikanische Republik 1865 -1900 “ – Herr Krug, der den Sammlern

als Prüfer für Hufeisenstempel bekannt ist, beschäftigt sich hier mit einem gänzlich anderen Thema. Es geht um die Vor-UPU-Zeit bis 1880, die ersten 3 Ausgaben und den Postversand in das Ausland. Die Ausgaben bis 1900 werden behandelt, die unterschiedlichen Druckereien, z.B. Hamilton Bank Note Co. und American Bank Note Co.

Beginn ist um 18.30 Uhr.

Keiner weiß es …

Kurze Vorbereitung in der Bibliothek , ehe der Vortrag startete.

Keiner weiß, wie die erste Stempelmaschine aussah, mit der man die Hufeisenstempel produzierte.

Bei seinem Vortrag stellte Sven Heise zahlreiche Belege vor mit Hufeisenstempeln, die oft in kleinen Details voneinander abweichen. Er zeigte die Verwendung auf den unterschiedlichsten postalischen Belegen und berichtete, dass seit Spalinks letzter Veröffentlichung viele neue Erkenntnisse gewonnen wurden. Die Verwendung der Stempel konnte nur in gut 40 verschiedenen Orten nachgewiesen werden. Natürlich durfte auch der „Kieler Würstchenstempel“ nicht fehlen. Die Zuhörer waren sehr angetan von dem Vortrag und konnten auch noch einige Nachfragen diskutieren.

Herr Sven Heise am 21.11.2019

Die deutschen Hufeisenstempel – Verbreitung, Veränderungen und Verwendungen.
Vortrag von Herrn Sven Heise am 21.11.2019 um 18.30 Uhr.

Die Vielfalt der graphischen Gestaltung der deutschen Hufeisenstempel in Verbindung mit der Tatsache, dass es sich bei diesen Stempeln um Versuchsgeräte handelte, mit denen die Verwendung mechanischer Einstell- (Uhrzeitgruppen) und Haltevorrichtungen (Tages-, Monats- und Jahreszahlen) an Stempelwerkzeugen erprobt werden sollte, macht den besonderen Reiz dieses Stempeltyps der frühphilatelistischen Zeit aus. Sie gelten als Vorläufer moderner Stempelgeräte, deren Entwicklung mit der Zielstellung einer beschleunigten und wirtschaftlicheren Bearbeitung von Postsendungen verbunden war. 

Überwiegend wurden sie als Aufgabe- und Entwertungsstempel, einige wenige als Ankunft- oder Transitstempel verwendet. Im Gegensatz zu kleinen Postanstalten, wo sie zur Bearbeitung sämtlicher Brief- und Fahrpost verwendet wurden, ist bei größeren Postanstalten die Verwendung einzelner Stempel nur für bestimmte Zwecke belegt. Der Vortrag gibt unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse einen Überblick über die Verbreitung, Verwendungsformen und Veränderungen der Hufeisenstempel von ihrer Einführung 1864 bis zum Ende ihrere Einsatzes im Jahr 1900.

Dr. Michael Bockisch am 19.09.2019

Das 20. Jahrhundert Europa in Kriegen Chaos und Umbruch im Spiegel der amtlichen Bildpostkarten.

Prof. Dr. Michael Bockisch in der Philatelistischen Bibliothek

Europa war ausgelöst durch den Ersten Weltkrieg im Umbruch. Die großen Reiche verschwanden, neue Staaten entstanden mit willkürlicher oder auch bewusst konfliktreicher Grenzziehung. Folgekriege brachten bis 1922 erneut Veränderungen. War sie bis 1938 dann stabil, so wurde diese neue Ordnung erneut aufgelöst und Europa durch die Eroberungen und Einflussnahme des Deutschen Reiches und seiner Alliierten bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges neu gestaltet, um dann durch die alliierten Sieger erneut völlig verändert zu werden. Erst um das Jahr 1990 herum erstand durch die Auflösung der Blöcke die Ordnung, in der wir heute leben.

Bildpostkarten sind offizielle Postkarten, herausgegeben von den Postverwaltungen, in Europa ursprünglich, um den Tourismus nach dem Ersten Weltkrieg wieder in Gang zu setzen. Sie tragen auf der Kartenvorderseite eine Abbildung mit Beschreibung. Dadurch, dass sie Orte in dem jeweiligen Land zeigen, demonstrieren sie auch dessen Staatsgebiet. Die Beschreibung hat bisweilen auch politische Züge.

Manche Orte wechselten in dieser turbulenten Zeit innerhalb von 70 Jahren sechs Mal den Staat, zu dem sie gehörten. Bildpostkarten demonstrieren eindrucksvoll alle diese Veränderungen in Europa. Sie zeigen auch die Strategien der Staaten vor nach und während der Kriege und geben gute Hinweise, um die Veränderungen zu verstehen. Ein Gang durch die Geschichte am Beispiel authentischer stummer Zeugen, die viel zu erzählen haben.

Das Referat stieß bei den Zuhörern auf großes Interesse.

Wie sich die politischen Umbrüche und wechselnden Zugehörigkeiten zu Staaten anhand der gezeigten Bildpostkarten belegen ließen, bewies einmal wieder die Verbundenheit von Philatelie und Geschichte. Einige Gäste meinten, der Beitrag wäre auch für den Schulunterricht geeignet.

Nach der Veranstaltung bestand die Möglichkeit, sich die Werke des Referenten anzusehen, die natürlich auch ausleihbar sind. Die umfangreichen Bände wurden in Wettbewerben mit Goldmedaillen ausgezeichnet und in den USA erhielt Herr Professor Dr. Bockisch für seine Veröffentlichungen zweimal den Lewandowski Award.

4. Veranstaltung der Vortragreihe 2018/2019 – Bandbreite der Stempelkunde

Der langjährige Vorsitzende der Poststempelgilde, Herr Oeleker, war in Hamburg zu Gast und sprach über die Bandbreite der Stempelkunde. Dabei wurde den Zuhörern schnell bewußt, wie umfangreich und vielseitig die Stempelkunde ist, zumal es Poststempel sehr viel länger gibt als die Briefmarken.
Dem Alphabet folgend von „analoge Stempel“ bis zu den „Zweikreistempeln“ präsentiert der Referent eine Auswahl an besonderen Stempeln. Gewürzt wurde der Vortrag durch viele ungewöhnliche Hinweise, etwa Stempel danach zu sammeln, ob sie einen Tiernamen enthalten – kennen Sie den Ort Floh?
Bei der Verwendung von Werbestempeleinsätzen kann es kurios zugehen, so findet sich auf einem Schreiben an eine Wurstfabrik ein Stempel zum Tierschutz  und  Werbung für die Nachsendedienste der Post auf einem Kondolenzbrief. Die vielen Sammelmöglichkeiten, die sich bei der Stempelkunde ergeben, können jeden anregen, der mit offenen Augen Korrespondenzen sichtet.