Chronik

2016Der Katalog der Bibliothek ist komplett über das Internet zugänglich, einschließlich der ausgewerteten Zeitschriftenaufsätze.
2015Die Bibliothek zieht in die Basedowstraße 12 um.
2011Die Bibliothek feiert ihr 40jähriges Bestehen.
2000Seit Anfang 2000 ist die Bibliothek in der Schloßstraße 12 erreichbar
1999Nach 23 Jahren stetigen Anwachsens des Bestandes werden auch die Räume in der Hohenfelder Straße wieder zu eng und 1999 muss die Bibliothek abermals größere Räumlichkeiten beziehen.
1995Eine besondere Ehrung wird der Bibliothek zuteil: für ihr unermüdliches Wirken im Dienste der philatelistischen Literatur wird sie mit dem Sieger-Preis für philatelistische Literatur ausgezeichnet.
1991Neben einigen unermüdlichen ehrenamtlichen Helfern steht nun halbtags eine Diplom-Bibliothekarin als Leiterin der Bibliothek für Anfragen zur Verfügung.
1989Es erfolgt die Umbenennung in “Philatelistische Bibliothek Hamburg e.V.”
1983Erstmals wird stundenweise eine Angestellte für die Bibliotheksarbeit notwendig.
1976Ein Umzug in der Hohenfelder Straße 10 wird notwendig.
1971Am 18. Januar 1971 wird offiziell der Verein “Philatelistische Bücherei Hamburg e.V.” gegründet. Die Mitgliederzahlen steigen ebenso wie der Buch- und Zeitschriftenbestand der Bibliothek.
1970Die Philatelistische Bibliothek Hamburg e.V. entsteht in ihrer Urform. Am 14.März 1970 fängt alles an; mit Sitz in der Poststr. 37 zunächst noch als Bücherstube des Hamburger-Altonaer Vereins für Briefmarkenfreunde e.V. Weitere Vereine (Briefmarkensammler-Verein Winterhude-Alsterdorf, BSV Bergedorf, BUW, Harburger Briefmarkensammler-Verein von 1920 und die Arbeitsgemeinschaft Schleswig-Holsteinische Postgeschichte und Philatelie) stellen für eine gemeinsame Bibliothek ihre Vereinsbüchereien als Leihgaben zur Verfügung.